Sonntag, 16. Juni 2013

Nudelsalat & Pfannenaubergine

Hallo allerseits!

Heute geht es bei mir mal wieder ums Essen. Ich habe ja schon längere Zeit kein Rezept mehr mit Euch geteilt, daher werden es heute gleich zwei. Das erste ist ein ganz fantastischer Nudelsalat nach Rezept von meiner Schwägerin. Ich habe ihn vorgestern gemacht für die Sommerparty von Job A und wurde gezwungen, die Schüssel, die ich wieder mitnehmen wollte, vorher umzufüllen, weil alle süchtig danach waren. =) Und so einfach ist es:

M.s fantastisch leckerer Nudelsalat

- 500 g Nudeln kochen (das wirkt so in der Tüte wenig, aber es wird dennoch eine riesen Portion Salat)
- 200 g Cocktailtomaten und ein Glas getrocknete Tomaten klein schneiden (ich habe 250 g Cocktailtomaten genommen, weil so viele in der Packung waren und ich es eh tomatig mag)


ACHTUNG: das Öl aus dem Glas mit den getrockneten Tomaten brauchen wir jetzt für die Sauce. Diese setzt sich folgendermaßen zusammen:
- 1 Teil Olivenöl
- 2 Teile Öl von den Tomaten
- 1 Teil Aceto Balsamico
- etwas Senf oder Ketchup
- je eine gehackte Zwiebel und Knoblauchzehe
- Salz & Pfeffer
Als Maßeinheit für "1 Teil" habe ich mich für 50 ml entschieden; wer es mit mehr oder weniger Sauce mag, kann entsprechend anpassen. Alles schön durchmanschen und mit in die Schüssel.


 - wenn die Nudeln fertig sind, abgießen, auskühlen lassen, ab in die Schüssel
- eine Tüte Pinienkerne ohne Fett kurz in einer Pfanne anrösten, ein Glas Oliven abgießen und beides dazugeben


Alles gut vermischen. Kurz vor dem Servieren wird eine Tüte oder ein Bund klein gehackter Rucola untergehoben, das gibt eine ganz wunderbar pikante Note. Leider habe ich vergessen, vom fertigen Salat noch ein Foto zu machen, aber er war wirklich schön bunt.
Vegetarier können auch noch Parmesan dazugeben, das ist ausgesprochen lecker, für veganer ist der Salat schon fertig - oder man macht halt den Pseudoparmesan dazu, den ich … Oh! Den habe ich ja noch gar nicht vorgestellt. Na, dann schiebe ich das hier gerade noch mit rein.

Veganer Pseudoparmesan

Du brauchst:
75 g Walnusskerne
75 g Nährhefe
50 g Semmelbrösel (im Originalrezept Pankobrösel, was japanische Semmelbrösel sind, aber es funktioniert mit den Bröseln vom Bäcker um die Ecke einwandfrei)
1/2 TL getrockneter Basilikum
1/4 - 1/2 TL Salz

Alles im Standmixer schreddern, bis es wie Parmesan aussieht. Hält sich luftdicht im Kühlschrank etliche Wochen. Anders als bei anderen Rezepten würde ich hier empfehlen, sich möglichst exakt an die Mengenangaben zu halten, also das Verhältnis Nüsse zu Nährhefe, sonst verändert der Geschmack sich schnell und bekommt ein Gewicht in die eine oder andere Richtung.
Als ich den das erste Mal gemacht habe, war ich so geflasht von dem Geschmack, daß ich eine ganze Woche nur Nudeln gegessen habe, mit Unmengen Parmesan auf den Portionen. ^^ Das Rezept stammt aus dem Buch "Vegan kochen - so klappt die Umstellung", welches dankbarerweise viele praktikable Rezepte enthält und auch einiges, das nach Käse schmeckt.

........................

Pfannenaubergine

Diese Idee habe ich bei meiner Freundin Pferdetina kennengelernt und etwas abgewandelt. Sie macht es mit viel Olivenöl, ich dagegen (nachdem mir zweimal sehr schlecht davon wurde) mit Wasser. Simpel, schnell, lecker: Man nehme eine Aubergine, schneide sie in Scheiben, die man nochmal halbieren oder würfeln kann, und gebe sie so in eine Pfanne mit etwas Wasser. Dezent salzen, 2 Knoblauchzehen in Scheiben schneiden oder stifteln und dazugeben, 10-20 Minuten vor sich hindünsten lassen - voilà eine sehr leckere Portion Aubergine, die man um Beispiel zu einem Butterbrot essen kann. Oder als Beilage zu allem möglichen.

Kommentare:

Nicky hat gesagt…

Das sieht sooo toll aus! Lecker! :)

athena hat gesagt…

YUM! Also den Nudelsalat werd ich definitiv mal mit einer Menge fetten Parmesan-Hobeln nachmachen, das klingt köstlich! *sabber*

Hummel hat gesagt…

Und wie gesagt: Alles ist sehr einfach zu machen und braucht nicht viel Zeit. =) Kann ich nur empfehlen.