Mittwoch, 19. Juni 2013

Meine ersten Smoothies und kleine Gedanken zum Menschsein

Heute ist der letzte Schultag in Berlin und Brandenburg. Da ich unweit einer Schule wohne, höre ich immer, wann Hofpausen sind und die Zwerghorden marodieren an meinem Schlafzimmerfenster vorbei zum Sportplatz. Ich hab da nichts gegen, ich mag es sogar. Aber da heute wie gesagt letzter Schultag ist, haben sie seit vorgestern eigentlich nur noch Zwangsbespaßung.
Und da müssen die Lehrer heute irgendein Fest angesetzt haben (nicht Sportfest, das war gestern und begann echt früh) mit einem Typen mit Mikrophon, der die Kinder zu allem möglichen und unmöglichen animiert haben muß. Jedenfalls hörte ich in den letzten zwei Stunden immer wieder lautes Kinderkreischen - nicht glückliches Wir-kreischen-alle-wild-durcheinander-Kreischen, sondern rhythmisches Skandieren aus hunderten Kinderkehlen. Und so blöd das vielleicht klingen mag - das macht mir Angst. Das hat mir schon Angst gemacht, als ich selbst ein Kind war, und tut es bis heute: diese Leichtigkeit, mit der Menschen jeden Alters sich unterordnen, aus voller Kehle und völlig unreflektiert bei irgendwas mitmachen, was ihnen von einer nicht selbst gewählten Autorität vorgemacht wird und die Macht, die Menschenmassen haben. Gruselig.
Und ganz ehrlich: in meinen Augen hat das nichts, aber auch gar nichts mit Kindsein zu tun. Es hat nicht einmal was mit Menschsein zu tun. Oder überhaupt mit lebendig sein. Ich stelle mir gerade vor, wie ein Rudel Wölfe sich irgendwo versammelt, das Alphatier setzt sich auf einen Stein und bellt was vor und alle bellen rhythmisch mit. Das ist doch krank. Warum sind wir so eine kopfkranke Spezies, kann mir das jemand erklären?

Naja. Um mal wieder sonniger zu werden: Heute habe ich meinen allerersten grünen Smoothie selbstgemacht. Vor Jahren habe ich sowas mal bei einer Bekannten getrunken und fand es unglaublich lecker, aber ich habe erst in dieser Woche begonnen, einfach mal mit Obst und Flüssigkeiten und meinem heißgeliebten Pürierstab zu experimentieren. Einige Bilder muß ich mir für die Big Pictures aufheben, aber der grüne von heute war so toll, den zeige ich gleich mal her:

Ich habe eine Salatgurke kleingeschnitten und mit dem Zauberstab bearbeitet, dann eine halbe Packung Spinatblätter desgleichen. Dann habe ich 4 Orangen ausgepreßt und den Saft dazugekippt.


Ein wenig sieht man es direkt auf dem oberen Bild: hellgrüne Gurke, dunkelgrüner Spinat. Dann alles umgerührt und es sieht wunderbar Irlandgrün aus und schmeckt einfach nur göttlich:


Bei dieser Hitze gibt es keine bessere Alternative zu diversen Mahlzeiten, vor allem morgens, finde ich. Richtig Hunger bekomme ich im Moment nur nachts, wenn es wieder kühler wird, tagsüber will ich eigentlich bloß an die Wasserstelle.

Aber Ausruhen ist nicht - ich habe nämlich für meine Schüler keinen Animator engagiert, sondern die haben heute alle Klassenvorspiel und das will vorbereitet werden. =)

Kommentare:

athena hat gesagt…

Oh weia, das klingt nach Zombie-Apokalypse :D Aber ich finde Kinder ja eh in Massen gruselig ;-) hehe
Und der Smoothie sieht wirklich lecker aus, auch wenn ich mir gepressten Salat zu trinken eigentlich nicht vorstellen kann...
P.S: Es gibt ein Engel-Post und ich hab vergessen zu simsen :)

In Peace and Beauty may I walk hat gesagt…

Oh, das sieht wirklich toll aus, ich liebe grüne Smoothies ja auch! Habe mir gestern auch einen gemacht aus Rucola, Petersilie, Gurke, Zitrone und Pfirsich (was halt so da war).

Sportfest und Co mochte ich auch nie (besonders, wenn dieser Schmarrn immer am heißesten Tag des Sommers stattfand). Ich bin ja auch kein Freund von Autorität und Gehorsam, wenn nichts Plausibles dahintersteht. Irgendwelche Parolen den Lehrern nachbrüllen, welchen Sinn hat das? ("Wir begrüßen uns mit einem Sport-" - "-frei!" mussten wir vor jeder Sportstunde salurieren...)

Hummel hat gesagt…

Ja, Liath, in dem Land bin ich ja auch aufgewachsen. ^^ Vielleicht daher meine Abneigung. Und an Sportfesten hasse ich schon immer dieses Kompetetive. Warum es immer ums Gewinnen geht, werde ich nie verstehen. Ich habe mich als Kind beim Crosslauf immer dem dicksten Mädchen der Klasse angeschlossen, weil sie mich darum gebeten hat, um nicht alleine laufen zu müssen. Niemand war überraschter als ich, als ich eines Tages ohne sie in der Gruppe eine Medaille in der Hand hielt. Und trotzdem lief ich dann das nächste Mal wieder mit ihr, denn bloßes Gewinnen hätte ich einfach nicht mit mir vereinbaren können. Was finden Leute nur so toll daran?

Athena: Salat und Gurken sind mehr so eine Basis, stechen aber geschmacklich nicht sehr hervor, wenn man schön Obst dazutut.
Zombie-Apokalypse, hehe…

athena hat gesagt…

Hey Maus, schau mal - ich hab Dich getaggt:

http://love-light-healing.blogspot.de/2013/06/11-bucherfragen.html

Feona Malea hat gesagt…

Der Smoothie sieht lecker aus :)

Hummel hat gesagt…

Hmm. =) Probier's mal, er schmeckt auch einfach göttlich.