Donnerstag, 24. Oktober 2013

Der Toaster, der Bass und andere Dinge

Morgens mache ich gerne Dinge, die langsam und leise gehen. Schweigend. Heute zum Beispiel habe ich gaaaanz langsam Post für einen lieben Bekannten vorbereitet, der seit einigen Wochen akustisch unter meiner Kaffeemühle zu leiden hat. In Zeitlupe den Geschirrspüler ausgeräumt. Mir einen Kaffee gemacht. 5 Minuten unschlüssig auf das Brot gestarrt, dann zum Messer gegriffen. Zwei Scheiben in den Toaster gepackt. Mich an den Computer gesetzt.

Und dann kam dieser Geruch. Dieser Geruch, den jeder kennt und niemand wahrhaben will. Ich drehte mich langsam um und sah dies:


Innerhalb einer Wohnung sieht man sowas nicht gerne. Da war ich dann sehr schnell sehr wach. Und hetzte zu meinem Toaster, der total tiefenentspannt ein leises Liedlein sang:


Ich zog ihm noch in der ersten Strophe den Stecker. Dann entfernte ich den Toast. Nicht schön.


Dann fauchte ich ihn an (noch immer zu müde zum Brüllen). Wie es sein könne, daß er nicht selbst merkt, wenn so 'ne Stulle irgendwo festhakt, und sich stattdessen bis zur Selbstzerstörung aufheizt. Sagte ihm, daß es mir stinkt mit ihm. Daß er ein billiges Stück sei. Und noch mehr rüde Dinge. Er verschränkte die Brötchenauflagen, hob lässig eine Braue und wechselte das Lied.


Der Mistkerl. -.- Aber so ganz ohne ihn wäre es auch doof.

:::::::::::::::::::::

Hummeln gibt es auch! Gestern Mittag rief mich der Bassist an, der im September in meinem Konzert mitgespielt hat. Ich kam über den glücklichen Zufall an ihn, daß mein Bruder ihm mal einen Gefallen getan hatte und er ihm einen Rückgefallen schuldete. Deshalb habe ich mich auch die ganze Zeit gefragt, ob ihm das überhaupt gefällt oder ob er sich mühevoll dazu durchringen mußte, diese Lieder mit mir zu spielen - ist ja auch nicht jedermanns Geschmack und so.
Jetzt, 6 Wochen nach dem Konzert, ruft er mich spontan auf dem Handy an, nur um mir zu sagen, daß es ein großartiger Abend war und mir dafür zu danken (!), daß er daran teilnehmen durfte. Er hat nämlich gerade die Aufnahme gehört, die dabei entstanden ist, und das hat ihm alles wieder so in Erinnerung gerufen, und da wollte er das unbedingt noch einmal sagen.
Ist das nicht toll? Leute, die einfach mal aktiv nett zu anderen Leuten sind? Denen kein Zacken aus der Krone bricht, wenn sie jemanden oder etwas aufrichtig anerkennen?

Und dann noch meine Chorprobe, die jede Woche wieder ein absolutes Highlight ist. Zum Einsingen bei Laien gibt es bestimmte Abläufe - man entspannt oder aktiviert erstmal bestimmte Muskeln im Schulter/Nacken/Brustkorb-Bereich, man macht irgendwas Interaktives, damit alles Sänger sich wieder als Gruppe zusammenfinden, dann weckt man vorsichtig die Stimmen selbst auf.

Das heißt bei mir üblicherweise: 2 Minuten gegenseitiges Schultermassieren, dann mal ein wenig Kopf, Schultern, Oberkörper hängen lassen, langsam wieder aufrichten und nach und nach schiebe ich die Leute aus der Schreibtisch- in eine sängerische Haltung.

Letzte Probe. Einsingen.

Sopranistin: Also eigentlich müßte man sich zum Massieren ausziehen.

Bassist: *undefiniertes Geräusch*

Sopranistin: Na ist doch wahr, diese BH-Träger stören doch.

Ich: Ab sofort BH-Verbot im Chor.

Bassist: *starrt*

Altistin: Aber was machst Du dann gegen die Schwerkraft?

Ich, mit Blick auf die Uhr: Dann lassen wir uns alle mal nach vorne fallen…

Kommentare:

Irka Lunkwitz hat gesagt…

ich muss einfach mal wieder schreiben, dass ich deine Postings genieße (mich immer noch durch die Opern höre ;) ) und gerade ziemlich schmuzeln mußte! Hej, schön dich zu lesen.

Alles Liebe Irka

PS. den rabenschwatz.blog gibts nicht mehr :(
der heißt jetzt
lunkwitz.blogspot.de :)

Hummel hat gesagt…

Nun, dann schwatzt Du jetzt halt woanders. =)
Danke für Deinen lieben Kommentar!

Ashmodiel hat gesagt…

Der Toaster, der olle...frech wird der auch noch!

Feona Malea hat gesagt…

Was für ein frecher Toaster -und wenn er dir mal ganz den Stinkefinger zeigt ... wir haben hier noch nen Netten auf der Reservebank ;)

Hummel hat gesagt…

Ich bin noch dabei, ihn mir hinzuerziehen. Oder war es umgekehrt? Wir führen eine intensive Grundsatzdiskussion über Scheibendicken.

smilehelper hat gesagt…

Toaster, DER = männlich! Kann man sich Männer hin-/ um- überhaupt erziehen?
Das versuchen wir Frauen doch schon seit Generationen, oder? Also kauf dir lieber nen neuen. TOASTER natürlich. ;)

Hummel hat gesagt…

Hehe, ja, zumal ich so ungern erziehe. ^^ Aber im Moment leben wir ganz gut mit dem Kompromiß: Ich kaufe Brot und lasse es mir beim Bäcker schneiden statt selbst zu backen und viel zu dicke Scheiben zu machen. Auf lange Sicht werde ich wohl eleganteres Brotschneiden lernen müssen, dann kommen wir schon klar. Ich will ja nicht gleich den ganzen Kerl abschießen - so lange habe ich ihn noch nicht, und er ist das erste Mal zu hitzig geworden. ;-)

athena hat gesagt…

Na zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert! o.O Und was das Thema Schwerkraft und weibliche Oberweite angeht: xD