Montag, 25. März 2013

Huppsa

Da hat sich aber einiges bewegt an diesem Wochenende. Samstag hatte ich ein Konzert von Job B aus, den ich bisher auf Honorarbasis mache. Eine Festanstellung wäre äußerst wünschenswert, da ich andernfalls etliche Termine nicht garantieren kann, die der Arbeitgeber gerne hätte, die mir aber von meinem derzeitigen Hauptarbeitgeber eingefordert werden. Diese Festanstellung schwebt seit einem halben Jahr (!) mehr oder weniger reglos im Raum. Alle Beteiligten und fast alle Unbeteiligten hacken aufeinander herum, der schwarze Peter der Entscheidungstreffung wird forsch von hier nach dort geschoben und Verantwortungen werden weit von sich gewiesen.

Am Samstag nun war dieses Konzert, bei dem ich das erste Mal selbst mit ins Rampenlicht trat. Heute erhalte ich eine sms: Der Betriebsrat hat Deiner Anstellung zugestimmt. Zufall? =)

Gestern habe ich mich selbst bewegt, und zwar sechs Stunden lang auf einem 'basics' Workshop der 5 rhythms.

It's not about how you look, it's about how you feel. (Gabrielle Roth)


Im Gegensatz zu meiner ersten 5 Rhythmen-Erfahrung Ende letzten Jahres war dieses Mal für mich nicht in erster Linie erleichternd, befreiend, beglückend, bewillkommnend, sondern hat mich mit mehreren schwierigen Themen meines Lebens konfrontiert. Die Gruppe war auch deutlich kleiner mit nur 16 Teilnehmern, da es immerhin ein tagesfüllender Workshop war, und das war ganz gut, denn an einem bestimmten Punkt konnte ich einfach nur noch Rotz und Wasser heulen. Und so sehr ich es begrüße, wenn Blockaden sich lösen und Krusten aufbrechen, bin ich doch immer noch ein Mensch, der sowas gerne mit sich alleine ausmacht. Aber ich hatte großes Glück auch mit der Zusammenstellung der Gruppe - niemand dort war mir in irgendeiner Weise wirklich unangenehm. Dazu schreibe ich gleich noch an etwas privaterer Stelle - hier nur soviel: Es tut so unendlich gut. Selbst mir verkopftem Menschen, der glaubt, ohne seine Selbstkontrolle gar nichts mehr zu sein. Und selbst wenn ich heute kaum Treppen laufen konnte vor Muskelkater in den Waden. ;-)

Da ich gelernt habe, meine Aufmerksamkeit auch mal bewußt herunterzuschrauben, werde ich mich heute Abend genau wie die letzten Abende nicht mehr nach Azeroth oder sonstwohin bewegen, sondern mir einfach nur ein Gläschen von diesem fantastischen Met einschenken, den ich heute gekauft habe, in aller Ruhe im Separée bloggen und schön vor Mitternacht schlafen gehen. ;-) Das muß ich ja üben, sonst leben Athena und ich aneinander vorbei, wenn ich sie besuche. ^^

Und morgen bewege ich mich am Vormittag in die Nachbarwohnung auf meiner Etage hier, deren Bewohner letzten Dezember ausgezogen sind. Die ist aus irgendeinem Grund noch nicht vermietet, wurde aber schon schön saniert (natürlich die lautesten Arbeiten immer morgens um 7 -.-) und ich habe sie mir vorgestern mal kurz angesehen. Sie ist genial. Genau wie meine eigene eine offene Wohnküche, aber VIEL größer und vor allem: eine richtige Küche. Mit Herd! Und Spüli! Mit einer gigantischen Arbeitsfläche. Und einem großen Wohnzimmer, das man durchqueren kann, ohne den Kopf die ganze Zeit an eine Schulter zu pressen. Die Wohnung hat nämlich ihren größten Raum auf der Seite, die frei von Schrägen ist.
Das Schlafzimmer wäre genau wie meines (Kopf schief), hat aber ein winziges, auf Knien begehbares Kleiderkämmerlein daneben, was ich total süß und gleichzeitig sehr praktisch finde. Das Bad hat nicht nur eine Dusche, sondern auch eine Eckbadewanne! Das Wohnzimmer/Küche hat große Oberlichter (ist ja das Dachgeschoß hier) mit Außenjalousien, und die Wohnung hat einen echt schönen, großen Balkon zum Hof - die Glastüren, die da rausgehen, haben ebenfalls Außenrollos. Das hat meine kleine Wohnung jetzt nicht, weshalb sie im Sommer unerträglich heiß war.

Und weil ich innerlich kurz davor stehe, von rechts nach links oben zu wechseln, was mich natürlich auch wegen mehr Platz mehr Miete kosten wird, habe ich die Stimme der Vernunft (Papa) und die Stimme des Enthusiasmus (Mama) morgen mal zu einer weiteren Besichtigung gebeten. Die überaus nette Vermieterin fand das witzig und führt uns morgen alle nochmal rum.

Habt einen schönen Abend alle mieinander!

Kommentare:

Silberweide hat gesagt…

.....es gibt einfach keine Zufälle♡?....

Viel Glück
Silberweide

Hummel hat gesagt…

Das glaube ich auch. =D

athena hat gesagt…

Hach, das klingt doch toll, mit der Wohnung! Ich würd glaub ich dafür stimmen - aber darüber können wir ja noch quatschen! ;-)
Und mit dem Rhythmus, das kriegen wir schon hin. Ich geh etwas später schlafen, Du stehst vielleicht ein wenig eher auf (und sonst bleibste halt einfach unten noch liegen, kannst Du Dir ja aussuchen und soll ja keinesfalls in Stress ausarten ;-)

Hummel hat gesagt…

Erfahrungsgemäß weckt mich nichts so schnell wie Besuch mit Pelz. Egal, wie kurz die Nacht war, wenn mein Labrador mit der Rute auf die Bettdecke geklopft hat, mußte ich grinsen und kraulen. Also schick einfach eine Katze runter, dann machst Du mich wach und glücklich gleichermaßen. ;-)

Ich nehme die Wohnung - gleich nach meinem Besuch bei Dir ziehe ich um. Meine Mutter meinte, daß ich den Job kriege (übrigens überraschend schon zum 1.5.) sei ein Zeichen, daß ich das tun solle. (Miete wird ja was höher, und Nebenkosten sowieso.) Und selbst mein Vater, der alte Skeptiker, sah sich die Räume 10 Minuten schweigend an und sagte dann: "Mach das". Na bitte, dann mach ich das. Da ich nur "querziehe", wie es der Bruder der Vermieterin vorhin ausdrückte, entfallen ja für mich Kündigungsfristen und dergleichen. Ich kann meine Bücher direkt unter den Arm klemmen und drüben fallenlassen. Hach, das wird schön.

Du brauchst skype, Athena.

athena hat gesagt…

Leider kann ich auch gar nicht vermeiden dass die Katzen Dich (vermutlich permanent und immer wieder) besuchen kommen... :D
Besonders Snowhy ist sehr atkiv und wird Dich vermutlich des öfteren bekrabbeln, hihi! :-) Von daher - zuviel schlafen wirst Du sicher nicht und skype-dings kannst Du mir dann ja einrichten ;-)
Glückwunsch zu Job und Wohnung auch hier nochmal! ♡