Mittwoch, 27. März 2013

Hummus

Gestern erhielt ich schöne Post:


Zwei Bände mittelschwerer aber wunderschöner Klaviermusik für die Schüler, zwei Stücke für meinen Chor, von denen ich eines direkt retour senden mußte, weil es nur eine Bearbeitung war (und bei "O Täler weit, o Höhen geht das einfach nicht) und - Forks over knives, the cookbook! Hurray!

"Forks over knives", zu deutsch "Gabel statt Skalpell" ist ein Film, der die Chinastudie auswertet für Leute, die keine Lust haben, eine mehrere hundert Seiten lange wissenschaftliche Studie zu lesen. Das Kochbuch ist eine riesige Schatztruhe veganer Rezepte aus allen kulturellen Hintergründen dieser Welt und ich freue mich schon sehr darauf, nach und nach etliches daraus auszuprobieren - schließlich habe ich ja bald auch eine richige Küche. =D

Heute begann ich mit Hummus. Hummus ist ein orientalischer Aufstrich aus Erbsen, Linsen oder Kichererbsen. Hier meine Erfahrungen.

Das gesamte Buch ist amerikanisch-englisch, demzufolge sind Mengenangaben in Tassen, was ich eigentlich sehr gerne mag. Hierfür sollte ich 2 Tassen gekochter Erbsen nehmen. Ich hatte Tempo-Erbsen im Regal, weil ich es bequem mag, und habe einfach einen 125-g-Beutel geöffnet und mit Wasser aufgesetzt. Während sie kochten, hackte ich 3 Knoblauchzehen (im Rezept stehen 4, aber meine waren so groß) und preßte eine Zitrone aus.





Als die Erbsen fertig waren


tauschte ich auf der Herdplatte Topf gegen Pfanne und röstete einen Teelöffel Kümmel.



Ich bin eigentlich kein großer Fan von Kümmel, aber da das ein Erbsenaufstrich ist und Kümmel den Hülsenfrüchten die Sprengkraft nehmen soll… ;-)  Da auch dieser seine Zeit brauchte, machte ich mir nebenher eine große Schüssel Salat. Ich liebe meinen Salat einfach rot-gelb-grün, mit etwas Zitronensaft und Olivenöl und leicht angerösteten Sonnenblumenkernen.


Ich habe gleich eine riesige Schüssel gemacht, weil ich von Salat ohnehin nicht genug kriege und der Tag ja noch ein paar Stunden dauert. ^^ So - derweil wurde der Kümmel schön geröstet. Jetzt alles in ein Gefäß geben und pürieren, dann sieht das so aus:


Und mit zwei Scheiben getoastetem Mischbrot wird es zu einer einfachen, aber leckeren Mahlzeit:


Fazit: Das Rezept funktioniert einwandfrei, ist sehr leicht nachzumachen und schmeckt wirklich ausgezeichnet. Das nächste Mal nehme ich eine kleinere Zitrone, die schmeckt mir heute zu sehr vor (das war aber auch ein ziemlicher Klopper). Ging schnell, hat Spaß gemacht, schmeckt. Daumen hoch.

Kommentare:

In Peace and Beauty may I walk hat gesagt…

Hummus ist einer meiner veg. Lieblingsaufstriche geworden, weil es einfach, günstig und extrem variabel ist. Soll es orientalisch sein gibt es braunes Kichererbsenhummus, soll es eher mexikanisch angehaucht sein gibt es weißes oder rotes Bohnenhummus, soll es eher europäisch sein gibt es grünes Hummus mit grünen Erbsen und viel Petersilie. Nom!

Kümmel mache ich aber nicht ran, den finde ich einfach zu scheußlich, daher ist er in unserer Küche gar nicht vorhanden. Habe trotzdem keine Sprengkraft bemnerkt. ;)

Ashmodiel hat gesagt…

Sieht seeeehr lecker aus und bis auf den Kümmel klingt es auch toll.

athena hat gesagt…

Ich liebe diese Kichererbsen-Paste, wie ich das bisher immer nannte :)
Bloß noch Knobi & Zitrone, so kenn ich das auch (mit dem Kümmel, das war mir neu) und fertig - kann gleich drauf los geschlemmt werden - yum yum!

Freia hat gesagt…

oh das kochbuch klingt spannend, das hab ich mir vorgemerkt! :)

hummus mag ich auch sehr gerne!

Hummel hat gesagt…

Ich kannte das selbst noch gar nicht lange. Witzig, daß Ihr das alle schon auf dem Speiseplan habt. =)

Freia, das Kochbuch ist bisher prima - nur eben auf englisch. Ich wußte gar nicht, wieviel Vokabular mir fehlt, aber kulinarisch mußte ich echt einiges nachschlagen. ^^

Éori hat gesagt…

Ohhh, seh ich da Schumanns Album für die Jugend? Mein Lieblingsstück daraus ist Mignon (sind natürlich alle schön, sogar das Trällerliedchen ganz am Anfang). :)
Hummus hab ich auch erst letzte Woche kennengelernt, als ich mal von Kollegen zum 'besten Fallafel in gaaanz München' entführt wurde. War erst befremdlich, finde ich aber jetzt auch lecker.

Hummel hat gesagt…

Ja, genau das siehst Du. Mignon finde ich auch sehr schön - aber auch 'Erster Verlust' und etliche andere Stücke. Und ich kann sie eben Schülern geben, die noch nicht übermäßig weit sind, aber schon etwas klangvolles leisten können.

Und die lyrischen Stücke von Grieg sind TOLL! Falls Du die nicht kennst, borg Dir mal Noten aus und finger die durch. =)