Sonntag, 13. April 2014

Wochenrückblick

[Wetter] April.

[Gemacht] Heute endlich mal die Wohnung ein wenig auf Vordermann gebracht. Job A und Job B in regem Wechsel. Wenig anderes.

[Gesehen] Einen Waschbär, glaube ich, leider totgefahren. Einen Bussard, der bussardtypisch regungslos auf einem Zaunpfahl hockte und eine Krähe, die krähenuntypisch auf dem Pfahl daneben hockte und leicht wackelte, als würde es sie vor Lachen schütteln. Dicke Hummeln. Einen Marienkäfer. Eine Bekannte nach mehreren Jahren mal wieder. Den blühenden Baum vor einem meiner Unterrichtsfenster:



[Gehört] Viel schöne Musik. Einige Radiointerviews, die ich interessant fand, darunter eines mit Tori Amos und ein anderes mit The Incredible Herrengedeck, die im Studio noch live "Leisepunk" sangen, was ich wirklich unglaublich genial finde. Ich habe Tränen gelacht, aber leider keine ordentliche Aufnahme im Netz gefunden und es scheint auch auf keinem Album veröffentlicht zu sein. Sehr schade.

[Gelacht] Leisepunk. Ich grinse schon wieder - großartiger Song. Außerdem im Gespräch mit Freunden, Arbeitskollegen und Schülern. Ich bin von so netten Menschen umgeben inzwischen, das ist einfach toll.

[Geweint] Gleich 2 sehr enge Freundinnen von mir haben ein langjähriges und von ihnen sehr geliebtes Haustier gehen lassen müssen. Sowas tut unheimlich weh; ich erinnere mich noch gut daran, wie ich die Wochen nach dem Tod meines Hundes meinen Kopf mit Mario Kart zu betäuben versucht habe… vergeblich natürlich. Und wie ich jeden ähnlichen Hund völlig sinnbefreit mit seinem Namen gerufen habe, bevor ich eine Sekunde später begriff, daß das nicht meiner ist. Da weint man einfach mit.

[Geärgert] Ja auch ein bißchen.

[Gefreut] Total über einen schokoladigen Gruß von einer Kollegin in Job A. Darüber, daß alle kleinen Musiktheorieschüler die Probeprüfung bestanden haben - naja, eine ist um einen halben Punkt vorbeigeschrammt, aber das bedeutet, die Prüfung schaffen sie auf alle Fälle.

[Gedacht] "Gott sei Dank bin ich kein Mann!" Das ist insofern bemerkenswert, als ich diesen Gedanken zum ersten Mal in meinem Leben hatte - normalerweise denke ich exakt das Gegenteil. Aber als eine meiner kleinen Klavierschülerinnen in den Raum stürmte, die Tasche fallen ließ, ihr neonpinkes Kleidchen über den Kopf riß, mir den nackigen Kinderbauch zeigte und krähte "Guck mal, mein erster BH" und als DANN der Opa in den Raum kam… Mann, war ich froh, dem unverfänglichen Geschlecht anzugehören.

[Gegessen und Getrunken] Ich habe den Weizen wieder für mich entdeckt. Als Studentin habe ich das öfter gegessen - einfach gekochten Weizen statt Nudeln oder Kartoffeln. Ich mag ja Reis nicht besonders, dafür aber so Varianten wie Couscous oder eben Weizen. Dazu vegane Klößchen aus dem örtlichen Supermarkt und leicht angedünstete Tomaten - seeeehr sehr lecker!


Ansonsten das Übliche: Brot, Tomaten, ein bißchen Obst, Maiscracker, perversen Schokojoghurt, Müsli, Pasta, heiße Tomatensuppe. Und eine neue Sorte Met habe ich probiert. Schmeckt sehr gut.

[Gekauft] Ein Buch, das mich reizte (ich habe das Paket aufgerissen, das Buch aufgeschlagen und sofort die Hymnen zu singen begonnen. Hach.):


Und eigentlich schon im Januar gekauft, aber wegen Lieferschwierigkeiten erst jetzt bekommen:


Ich maaag es. Ich liebe Mottoshirts - vorausgesetzt, es sind keine billigen Rundhalsshirts mit debilen Sprüchen wie "ich Chef du nix".

[Und sonst so?] Genau heute vor - äh - 272 Jahren wurde in Dublin der Messiah von Georg Friedrich Händel uraufgeführt. Halleluia!



Kommentare:

Rowan hat gesagt…

Du hast daaaaaas Stowe Missal!
*kreisch*
*aus den Händen reiss*
*abhau*

Kivi hat gesagt…

Ein geliebtes Haustier zu verlieren ist immer sehr schlimm... :(


Und nach dem Essensfoto hab ich Hunger ;)

Hummel hat gesagt…

Ja, ich hab das und grinse immer debil, wenn ich dran vorbeigehe. Soll ich es Dir im Sommer mitbringen?

Guten Appetit, Kivi. =)

athena hat gesagt…

Danke... <3
Als Snuggle gestorben ist und Lady, da habe ich auch geweint. Und sogar als ich damals die Homepage für Deinen lieben Napfsauger gelesen habe. Das ist einfach so, wenn man Gefühle hat und selber Tiere liebt. Wenn man den Schmerz jemals selbst erlebt hat. Und er hört niemals auf. Nur im Laufe der Zeit wird er ruhiger und zerrt nicht mehr an Dir, bis Du schreien oder Dich übergeben mußt...