Freitag, 5. September 2014

Freitagsfüller

1. Im Supermarkt um die Ecke gibt es seit Neuestem Wilmersburger Pizzaschmelz, den veganen Reibekäse für Pizza, Pasta & zum Überbacken. Leider bekomme ich für fünf Euro nicht einmal 2 kleine Tüten davon, das Zeug ist abartig teuer. Online kann man größere Packungen bestellen (anders als Milchprodukte wird hält sich das ja auch ewig im Kühlschrank, ich habe da sehr gute Erfahrungen mit gemacht), wodurch sich der Preis normalisiert. Aber ich bestelle immer ungern online, es sei denn, ich brauche mehrere 'exotische' Dinge - denn ich will nicht einerseits vegan essen, um die Erde pfleglich zu behandeln, andererseits ständig LKWs dafür herumschicken, daß ich das kann. ^^ Immerhin - für Notfälle (wenn z.B. mein Bruder wieder spontan vorbeikommt und ich koche) ist es gut zu wissen, daß man auch fix einen Auflauf machen kann, ohne tagelang vorher den Käse bestellen zu müssen.

Und ich habe mit großem Kummer eben entdeckt, daß meine bevorzugte Bezugsquelle versiegt ist aus einer offensichtlich furchtbaren persönlichen Tragödie heraus. Ich habe keine Kontaktdaten zu den ehemaligen Betreibern des Vegan Wonderland und ich weiß nicht, was genau passiert ist, aber ein Kind zu verlieren gehört zu den schlimmsten für mich vorstellbaren Unglücken, die einen Menschen treffen können, und ich kann ihnen nur hier, wo sie es wahrscheinlich niemals lesen werden, mein tiefes Beileid aussprechen.

2. Eine wunderbar altmodische Kopfsteinpflasterstraße befindet sich direkt vor meiner Haustür.

3. Wie könnte ich das tun? Ich frage mich das oft in Zusammenhängen mit Essen. Mit Freunden bei MacDonalds nachts einen Kaffee holen, um sich damit in den Park zu setzen… die beiden sind sehr lieb und spötteln ein wenig herum (ich mag das ja - sie tun das auch nicht, um mich zu verletzen, sondern weil sie das irgendwie hochachten mit meinem Veganismus). Ich erzähle was über Fleischproduktion und die Antwort ist: "Jetzt kann ich wieder 2 Wochen keinen Chicken Burger essen." Wie kann ich das aber nach den 2 Wochen tun? Wie kann ich so eine Information verdrängen?
Dann fällt mir ein, daß auch ich meine Grenze ziehe, ab wo ich mir die Finger in die Ohren stopfe und auf die Augen lege, weil ich sonst radikal Aktivistin für den PETA werden müßte. Ich habe eine andere Aufgabe im Leben und möchte dabei so wenig Schaden wie möglich anrichten. Daß bei mir vielleicht weniger Schaden möglich ist, als bei anderen Leuten, bedeutet nur, daß diese Leute andere Schwerpunkte setzen. Und dabei rede ich nicht von strunzdummen Alles-was-geht-Konsumenten, sondern schon von Menschen, die über Dinge nachdenken und eventuell trotzdem andere Konsequenzen ziehen als ich. An irgendeinem Punkt, an dem es möglich wäre, denken wir alle, jeder einzelne von uns, zu wenig mit.

4. In den letzten 2 Wochen war ja nicht so richtig schönes Spätsommerwetter, aber das holen wir jetzt nach. Es ist seit gestern herrlich warm und sonnig. Indianersommer nannte mein Onkel das früher. Ich höre draußen die Gänse schreien, die über meinem Dachfenster dahinziehen, in den Blumenläden stehen Astern, die Tag-und-Nachtgleiche nähert sich mit großen Schritten. Das ist der goldene Herbst, der da jetzt auf uns zukommt, und ich mag ihn. :)

5. Für alle Fälle japanisches Heilöl im Haus haben - das habe ich diese Woche gelernt. Ich war schwer erkältet, bin Montag in der Apotheke vorbeigeschnoddert und habe nach Tigerbalsam oder Chinaöl gefragt (beides wurde mir empfohlen). Ich habe mich dann für das japanische Öl entschieden - wui, das zieht aber ordentlich durch. Beim Inhalieren (mache ich sonst mit Eichenrinde und Ringelblüte) noch 2 Tropfen dazu, und vor dem Schlafengehen sehr sparsam (!!) einen Tropfen auf die Schläfen und den Nacken, und man atmet sich wirklich wieder frei.

6. Der heutige Morgen war das Highlight der Woche. Die Sonne schien, das Fieber war weg, ich wurde mit guten Nachrichten geweckt. Perfekt.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Kochen und dann Azeroth zum Abspannen, morgen habe ich ein Konzert geplant und Sonntag möchte ich außer Üben nichts tun.

Hier kommt wie immer die Vorlage her, und hier ist noch ein bißchen was auf die Ohren für Euch aus einem sehr schönen Film zum Nebenher-Gucken, in dem es auch herbstlich-golden zugeht:




Kommentare:

Silberweide hat gesagt…

...der Besitzer ist gestorben, es gibt viel böses Blut, deshalb sind leider der Onlineshop und der Laden in Dortmund geschlossen.....

athena hat gesagt…

Vielen Dank für Deine Toleranz gegenüber u.a. meiner Einstellung. Das meine ich ernst! Und das weißt Du. Über die Sache mit den ständigen Online-Bestellungen - und den Müllbergen, die mehr Volumen ausmachen als die eigentliche Bestellung (!!!) habe ich mir auch schon so meine Gedanken gemacht. Fern ab einer Großstadt ist es nicht leicht vegan zu leben, wenn man vollzeit arbeitet. Glaub mir bitte. Und Olbas. Das ist mein Öl-Favorit mit Minze & co. Innerlich, äußerlich - Olbas geht immer und für alles.

Hummel hat gesagt…

Oh, das glaube ich Dir sehr gerne! Ich lebe von exakt 1 Sorte Käse, einer Sorte "Wurst" und mehreren wechselnden Aufstrichen. Bei mir geht das, weil ich anspruchslos und sowieso ein Fan von einfachen Dingen bin, aber ich müßte mir echt was einfallen lassen, hätte ich täglich jemanden zu bekochen.
Meine Ohren sind grad zu empfindlich für Minzöl (während der ersten Woche Entzündung habe ich vor Schmerzen geschrien, als ich das auch nur in der Nähe hatte), aber ich mag Minzöl auch sehr gerne. :)

athena hat gesagt…

Du, Frühstück, Abendbrot und Snacken gehen für uns so durch - lecker, einfach und total okay. Sogar richtig satt werden wir ;-)) Nur das Mittagessen ist immer wieder schwierig. Mal liegt es an der Zeit zum Einkaufen oder besonders zum Kochen, dann wieder daran daß wir so wenig Möglichkeiten zur Verfügung haben. Zumal ich ja eben nicht nur mich zu füttern habe :D
Und übrigens: Ich bin sicher daß Deine Ohrenschmerzen schlimmer sind als alle, die ich jemals hatte. Aber Olbas ist meine erste Wahl für mich, meinen Mann oder andere liebe Menschen, um Ohrenschmerzen für eine Weile zu betäuben und in Schach zu halten. Einen Tropfen im Ohr verreiben und auch ruhig großzügig am Kopf / im Gesich drum herum. Entlastet tierisch, ehrlich. Es ist nicht so scharf wie JHP, keine Sorge. Mann kann es dafür verwenden. Meik hatte ich am Samstag aus der Apotheke Ohrentropfen geholt, die schmerzstillend wirken. Er hat nämlich gerade auch Maläste damit und geht ja nicht zum Arzt, aus verschiedenen Problemen... :( Hast Du auch Tropfen? Das kann sicher nicht schaden...