Donnerstag, 19. Juli 2012

Musik mit Musik drin und Mobile

- gestern erhielt ich ein Einschreiben aus Österreich.


Als ich vor zwei Wochen herausfand, daß es eine solche Aufnahme gibt, bekam ich einen Adrenalinschub sondergleichen. Ich fand heraus, daß der Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sie tatsächlich für 7,90 € verkauft, also selbst für mich erschwinglich - und schlug zu.

Heute habe ich es mir angehört. Es gibt diese einzige Aufnahme von Johannes Brahms, gemacht im Dezember 1889 im Hause einer mit ihm eng befreundeten Familie in Wien auf einem Edison-Phonographen. Es rauschen die Nebengeräusche wie wahnsinnig, ich habe mein Ohr an das Radio gepreßt, um überhaupt etwas vom Klavier zu hören, und immerzu macht die Walze wupp-wupp-wupp. Der Aufnahmeleiter, der damals den riesigen Blechzylinder unter das Klaviergepackt und die Walze in Betrieb genommen hat, wollte höchst korrekt eine Ansage machen, wobei er wohl aus Aufregung oder warum auch immer deutsch und englisch etwas gemischt hat und sagte "Dezember 1889 im Haus von Dr. Fellinger, by Herrn Dr. Brahms, Johannes Brahms". Brahms ruft übermütig mitten in diese Ansage "gespielt von Frau Dr. Fellinger!" was ich irgendwie sehr bezeichnend finde - er war begeistert von dieser Erfindung und gleichzeitig machte er sich einen Spaß daraus, damit umzugehen, statt vor Ehrfurcht zu vergehen.

Leider kann ich seine Stimme fast gar nicht erkennen bei dem wahnsinnigen Rauschen. Von seinem Klavierspiel hört man, daß es kräftig aber nicht knallig, sicher, mit viel Hingabe und Liebe musiziert ist, aber ich könnte nichtmal sagen, wie das Klavier gestimmt war oder WAS er eigentlich spielte. Es waren ein Ungarischer Tanz und ein Wiener Walzer, aber ich habe beim ersten Hören einfach nicht erkannt welche.

Ehrlich gesagt - am meisten bedaure ich, seine Stimme nicht hören kann. =) Ich hätte gerne gewußt, wie er klang. Stark rauschende Aufnahmen kenne ich ja aus der Schul- und Studienzeit, wo ich immer die Kultursender so schlecht ins Radio bekommen habe, aber stundenlang davor sitzen konnte, wenn ein Strawinsky-Ballett oder sowas live übertragen wurde; da bin ich abgehärtet.

Witzig finde ich noch, daß die CD-Ausgabe "Unterstützt durch die Casinos Austria" ist. Wenn man mal so an seine Jugend denkt und das Spielen in Tanzbars mit Papas Kapelle - sehr schön. =)

Nun ja. Außerdem habe ich vorgestern endlich das Mobile für meinen kleinen Neffen und Taufpaten fertiggestellt. Zuerst habe ich Trennscheiben aus Preßpappe, die in einem Weinkarton meiner Eltern waren, zugesägt. Ich wollte vier kleine und vier große Bretter und habe in jedes oben ein Loch gebohrt, das ausreicht, um eine kräftige Juteschnur durchzuziehen.


Dann habe ich sie bemalt. Auf die großen kam immer ein Baumbild für jede Jahreszeit auf die eine Seite und etwas Passendes anderes auf die Rückseite. Auf die kleinen Bretter schrieb ich die Jahreszeitennamen auf die eine Seite und malte ein kleines passendes Detail hinten drauf. Das sah dann so aus:




Frühling (Baumblüte und Tautropfen)



Sommer (Obst und Badengehen)



Herbst (Blätter und Sturm)



 Winter (Baum drinnen, Baum draußen)



Danach ging ich mit dem elterlichen Hund eine große Runde durch den Wald und sammelte Stöcker. Die schnitt ich zu, entzweigte und entrindete sie und schliff sie noch ein bißchen glatt. Und dann habe ich einfach alles zusammen mit einer Rolle Schnur ins Geburtstagspaket gepackt und fertig. =)


Acryl auf schnell saugender Preßpappe ist nicht ganz einfach, aber ich habe mich im Laufe der Bilder daran gewöhnt. Hmm, und wie ich gerade sehe, erkennt man die Details gar nicht - ich habe den Strandsand zum Beispiel getupft, damit er wirklich sandig aussieht, der Winterbaum ist nicht nur weiß sondern auch silbern und so Sachen. Naja, ist ein ungefährer Eindruck.

Kommentare:

athena hat gesagt…

Wie liebevoll und wunderschön - ich könnte sowas nie, glaub ich. Ich bin sicher der Kleine wird viel Freude daran haben! Übrigens hätt ich doch bei Gelegenheit dann noch gern ein Foto gesehen, wie es fertig hängt :-)

Hummel hat gesagt…

Mal sehen, ob sie es mir fotografieren. =) Vielen Dank für die Blumen! Ich habe versucht, es nicht allzu verkopft oder esoterisch-jahreszeitlich-abgehoben zu machen - der Kleene ist ja erst ein Jahr. Ich hatte echt viel Spaß damit, auch mit dem Abschleifen und so, das hat mich überrascht. Und mein Lieblingsbild ist der nächtliche Winterbaum geworden. ^^