Mittwoch, 8. April 2015

Canneloni mit improvisierter Broccoli-Füllung

Es ist mal wieder Zeit, über Essen zu reden und darüber, wie sehr sich wildes Herumimprovisieren bezahlt machen kann. Canneloni! Ich habe noch nie welche gegessen, geschweige denn selbst verarbeitet. Da stand nur die letzte einsame Packung im Supermarktregal und sah mich mit staubigen Augen an. Da meine Mama mir heute einen Broccoli mitgegeben hat, dachte ich, ich kann bestimmt irgendwas finden, was man da reinstopfen kann. Der Übersicht halber mache ich die Zutaten mal fett.

Zuerst habe ich einen der beiden Strünke Broccoli kleingeschnitten und zum Köcheln in einen Topf gegeben. Dann eine große Zehe Knoblauch gehackt und angebraten, gleich danach gab es eine gute Handvoll frischer Petersilie mit dazu.


Dann habe ich einen Block Räuchertofu (ca 175 Gramm), der schon ewig in meinem Kühlschrank auf Verarbeitung wartet (ich hab's nicht so mit Tofu), ebenfalls klein gehackt und mit angebraten.


Als das alles etwas brutzelte, habe ich es mit 500 ml Gemüsebrühe abgelöscht, mit viel Pfeffer gewürzt und ein wenig köcheln lassen. Parallel habe ich versucht, einen Liter Tomatensauce zusammenzukriegen (das stand so auf der Packung der Canneloni) aus einem Rest passierter Tomaten, einem Rest Sojasahne und aufgefüllt mit 4 richtigen Tomaten in Würfeln (das stand so allerdings nicht auf der Packung ^^).


Dann habe ich den Broccoli abgegossen und, weil mir dieser Tofu-"Fonds" immer noch sehr sehr wässrig vorkam, auch diesen, allerdings in einen Topf. Ich habe dann Broccoli und die Tofumischung gemeinsam in die Pfanne gegeben und nach und nach die Brühe wieder aufgefüllt und mit etwas Mehl angedickt, bis mir die Flüssigkeitsmenge gut erschien. Dann habe ich mit Salz, Muskat, Rosmarin und geriebenem Salbei nachgewürzt.

Dann gab es 300 ml von der Tomatensauce auf den Boden der Auflaufform, die Canneloni wurden gefüllt und schön nebeneinander da rein gelegt:


Nomnomnomnom…

Nomnomnomnomnomnomnomnomnomnomnomnomnomnom…

Der Rest der Sauce kam dann einfach drüber, gefolgt von einer guten Schicht Wilmersburger Pizzaschmelz (oder irgendein veganer Reibekäse halt). 40 Minuten in den 200° heißen Ofen -


- und fertig sind die Canneloni.


Der Duft wurde schon beim Öffnen der Ofenklappe speichelflußanregend.


Und wie schmeckt es? Es schmeckt Yes, Yes, Yes, Yes, YES!



Kommentare:

Tricia Danby hat gesagt…

Fein, dass es so lecker war :)

athena hat gesagt…

Hhhhmmm, das klingt gut ;-)
Werd ich auf dem nächsten Vegan-Trip sicher mal nachmachen. Oder einfach so, anstatt mit Räuchertofu (den ich ja leider eh nicht mag), dann mit Hähnchen oder Hack gefüllt.

Hummel hat gesagt…

Genau, das geht sicher auch. Ich muß sagen, ich bin eigentlich auch gar kein Tofu-Fan, der mußte einfach mal weg - aber er hat nicht gestört, sondern im Gegenteil mit höchst leckerem Räucheraroma aufgefüllt.