Dienstag, 17. September 2013

free love

Gestern rief meine Mutter mich an, um mich mit ernster Stimme zu einem Gespräch zu bitten. Als ich kam und der Hund, der dann immer völlig ausflippt, sich wieder halbwegs beruhigt hatte, sah sie mich an und sagte mit Grabesstimme: "Ich habe Hosen gekauft." Ich unterdrückte ein Seufzen.
Ich bekomme immer die Sachen, die meine Mama sich blind kauft und die sich dann als zu eng herausstellen. Oder sie kann sich aus irgendwelchen inneren Komplexen heraus nicht selbst etwas gönnen, ohne Papa oder mir etwas mitzubringen. In jedem Fall aber hat sie einen grundlegend anderen Klamottengeschmack als ich. Wirklich, sehr anders.
Aber ich hatte Glück: Aldi hatte wohl Cordhosen und nachdem ich seit Wochen mit einer herumlaufe, die an einer Gürtelschlaufe kaputt ist (was niemand sieht, aber meine Mutter nimmt sowas dennoch als persönliche Beleidigung ihres Erziehungsstils), nenne ich nun wieder eine ordentliche mein Eigen. Kaum hatte ich die erste Hose gottergeben akzeptiert, drückte sie mir eine zweite in die Hand: dasselbe in Rot. Dann deutete sie auf einen Hocker hinter mir, auf dem eine Jacke lag. Ich stöhnte leise und stellte mir vor, wie meine Mutter mit einer Kalaschnikow im Anschlag früh um 7.59 Uhr den Aldi stürmt, um ihrer Tochter Kleidung zu erobern.
Aber all dies war nur ein Vorspiel zum eigentlichen Lied: Meine Eltern hatten wieder mal einen Vorwand gesucht, mir ein Geschenk zu machen. Manchmal brauchen sie das, ich weiß auch nicht, und dann drücken sie mir irgendwas verrücktes, schönes oder lustiges in die Hand. Jedenfalls war es gestern ein wie für mich gemacht erscheindender Pullover mit diesem Motiv auf der Brust:



Ich mag meine Eltern (geschenkeunabhängig), habe ich das schonmal erwähnt? :)

Da ich das Lied, das mir heute schon den ganzen Tag im Kopf herumschwirrt, nirgends zum Anhören im Netz gefunden habe, ersetze ich es mal mit

Diesem wirklich tollen Video.

Das offizielle ist leider von Youtube verschwunden - das rote GEMA-Gesicht lacht einen an -, aber ich wollte auf keinen Remix zurückgreifen. Und der Text ist wie für mich geschrieben.

If you've been hiding from love
If you've been hiding from love
I can understand where you're coming from
I can understand where you're coming from

If you've suffered enough
If you've suffered enough
I can understand what you're thinking of
I can see the pain that you're frightened of

And I'm only here
To bring you free love
Let's make it clear
That this is free love
No hidden catch
No strings attached
Just free love
No hidden catch
No strings attached
Just free love

I've been running like you
I've been running like you
Now you understand why I'm running scared
Now you understand why I'm running scared

I've been searching for truth
I've been searching for truth
And I haven't been getting anywhere
No I haven't been getting anywhere

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

=)

Hummel hat gesagt…

=) =) =)

Feona Malea hat gesagt…

Ich mag es Klamotten zu bekommen - aber meine Mutter auch ... ehm ... nun nicht immer das Händchen meinen Geschmack zu treffen ;)

athena hat gesagt…

Ein wirklich schöner Text :)
Und: Ich mag Deine Eltern auch, obwohl ich sie noch gar nicht kenne ♡

Hummel hat gesagt…

Ihr würdet Euch super verstehen, Athena, da bin ich mir absolut sicher. :D

Ich mag es nicht so gerne, Klamotten zu bekommen. Ich wähle gern selbst, wie ich aussehe. Aber in diesem Fall haben sie Glückstreffer gelandet. =)

smilehelper hat gesagt…

Oh, wie schön, dass es dir auch so geht, dass dir deine Eltern hier was schenken, dort was zustecken. Dann geht es mir nicht nur alleine so. :)

Meinen Klamottengeschmack treffen sie sehr gut, aber noch öfter "fällt ihnen etwas in den (Einkaufs)Korb". Vor allem bezogen auf glutenfreie Nahrungsmittel, die ich ja auch wirklich brauche und die wesentlich teurer sind als glutenhaltige Brote, Müslis, Kekse etc.
Tja, und so schwebe ich oft zwischen Freude und "och nö, ich kann mich doch auch alleine versorgen"-Gedanken, aber diesen Hegetrieb bekommt man aus guten Eltern wohl nicht raus. :)
Trotzdem muss ich meine Eltern, denen ich für vieles sehr dankbar bin, doch manchmal als "schwer erziehbar" einstufen. Ich rede und rede, aber ändern tut sich nix. Hmmm, jede Seite wird wohl an ihrer Methode festhalten. Es bleibt also spannend. :)

Silberweide hat gesagt…

Also ich weiß nicht zum wievielten Mal ich Dein posting jetzt lese, aber meine absolute Lieblingsstelle ist die Hummelmum um 7.59 MEZ.....erinnert das doch an eigene Schlachten, die immer wohl vorbereitet sein wollten.....ach herrlich! Du bist Dir hoffentlich im Klaren, das es teilweise wirklich so abgeht, oder?

Zumindest hier habe ich es oft so erlebt, ein wahres Schauspiel ohne Skript und doppelten Boden.....und immer ohne wirkliches Happy End für alle, aber mit wahren Triumpfmärschen für die Eroberer, Aida lässt grüßen.....

Tja, das ist eindeutig so ein Mutter-Ding, auch wenn ich vermeide, Verhaltensweisen meiner Mutter anzunehmen, mein Sohn hat da einen ganz anderen Eindruck *guckindieLuft*